Sicherheitstraining – Vorsicht auf herbstlichen Straßen

Was tun, wenn plötzlich ein Tier im Lichtkegel auftaucht? - Foto von: © lassedesignen - Fotolia.com

Was tun, wenn plötzlich ein Tier im Lichtkegel auftaucht? - Foto von: © lassedesignen - Fotolia.com

Im Herbst lauern zahlreiche Gefahren auf deutschen Straßen, die man als Autofahrer in den Sommermonaten nicht vermisst, aber möglicher vergessen hat. Viele unterschätzen die herbstlichen Umstände schnell oder sind nicht auf Situationen wie Wildwechsel oder durch Laub rutschige Straßen eingestellt.

Fahrweise der Jahreszeit anpassen

Insbesondere in der Nähe von Wäldern und größeren Wiesen sollte man seine Fahrweise den möglicherweise plötzlich auftretenden Gefahren durch Wild anpassen. Hirsche, Rehe und Wildschweine sind besonders in den Morgenstunden oder der Abenddämmerung unterwegs und kümmern sich nicht um Autostraßen. Experten raten daher, möglichst umsichtig zu fahren, seine Geschwindigkeit der Jahres- oder Uhrzeit entsprechend zu drosseln und, wenn möglich, das Fernlicht einzuschalten. Sollte es dennoch einmal zu der Situation kommen, dass sich ein Tier auf die Straße in den Lichtkegel des Autos verirrt, dann heißt es einen kühlen Kopf zu bewahren. Schnelles Abblenden und deutliches Hupen sollten das Wild dazu bringen, die Flicht zu ergreifen. Sollte es nicht aus seiner Schockstarre aufschrecken, dann hilft nur noch Bremsen und das Lenkrad gut festzuhalten. Denn durch ein hektisches Ausweichmanöver oder eine unkontrollierte Vollbremsung, bringt man nicht nur sich, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr. Zudem man sollte man als Autobesitzer dafür sorgen, dass die Sommer- rechtzeitig durch Winterreifen ersetzt werden. Denn kommt es bei einer rutschigen Fahrbahn zu einem folgenschweren Wildunfall, dann kann die Versicherung bei Zuwiderhandlung auf grobe Fahrlässigkeit entscheiden und die Zahlung verweigern. Zusätzlich wäre ein Bußgeld zu erwarten.

Sicherheit kann trainiert werden

Wer sich in den Herbstmonaten sicher fühlen will, dem sei ein Sicherheitstraining ans Herz gelegt. Viele jüngere Autofahrer nutzen solche eine Möglichkeit, sich professionell auf potenzielle Gefahren vorzubereiten. Immerhin 70 Prozent der unter 30-jährigen hat bereits an solche einem Training teilgenommen oder planen, dies zu tun. Vorbereitung ist also durchaus empfehlenswert, denn erst die praktische Erfahrung bringt wirkliche Sicherheit im Straßenverkehr.

Tags: , , ,

Es liegen noch keine Kommentare vor.

Kommentieren